FAQ

Allgemein

Nein, es sind alle möglichen zeitlichen Kombinationen denkbar. Allerdings liegt der Fokus hier mit zwei Personen eine „klassische“ ca.40 Stunden Vollzeitstelle zu besetzen. 

Sollte jemand gar nicht flexibel sein, was zB die Urlaubsplanung, die Aufgabenaufteilung oder auch die Sichtbarkeit nach außen betrifft, ist er wahrscheinlich besser als „individual contributor“ geeignet. 

Beim Jobsharing teilen sich zwei (meist in Teilzeit arbeitende) Personen die 100%ige Verantwortung für eine volle Position. 
Beim Jobsplitting wird eine Stelle einfach in mehrere Bereiche aufgeteilt und jede Person übernimmt einen neuen, vollständig abgegrenzten Job.

Top Twinning

Zwei Personen teilen sich eine Führungsposition und damit die Verantwortung für das Team, das Budget, und gemeinsame Entscheidungen. Dies bietet hochqualifizierten Männern und Frauen, die in Teilzeit arbeiten möchten, bessere Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten.

 

Experten Twinning

Zwei Experten arbeiten als „Twins“ auf einer Stelle. Dieses Modell bietet große Chancen für Positionen mit einer Vielfalt an Kompetenzanforderungen, großem Tätigkeitsbereich bzw. speziellen Schlüsselfunktionen. Es bietet Unternehmen die Möglichkeit Talente zu entwickeln und zu binden.

 

Nachfolge Twinning

Bei diesem Modell arbeiten ein(e) langgediente(r) Mitarbeiter(in) und eine junge Teilzeitkraft im Jobsharing. Das Ziel ist es, dass die junge Nachfolgekraft in einem gewissen Zeitraum die Position des ausscheidenden Kollegen/der ausscheidenden Kollegin übergangslos übernehmen kann. Beste Nachfolge- und Generationenplanung wird somit ermöglicht, Wissenstransfer kann sichergestellt werden.

 

Aufbau Twinning

Das Konzept des Jobsharing findet auch bei ganz jungen Menschen bereits seine Anwendung. Studenten oder “young professionals” können bereits frühzeitig in Unternehmen einsteigen und an das Unternehmen gebunden werden. Während oder kurz nach Finalisierung ihrer Studien werden die Absolventen im Twinning mit einem Experten in eine Aufgabe eingeschult und können so zu potentiellen Nachfolgern aufgebaut werden.

Jobsharing ist für alle Menschen geeignet, die ihre Arbeitszeit reduzieren möchten. Es ist in keiner Weise an Job/Branche/Geschlecht/Alter oder Ähnliches gebunden.

Jobsharing ist nicht für jede Persönlichkeit geeignet. Es bedarf einer gewissen Offenheit, Flexibilität und vor allem einer sehr ausgeprägten Teamfähigkeit.

Prinzipiell ist Jobsharing für jeden geeignet. Es ist allerdings ein Konzept für geteilte Verantwortung, geteilte Ziele und der Förderung von Effizienzen durch die Teamarbeit. Dies mag nicht für jeden Job sinnvoll sein. 

Jobsharing ist ein innovatives Arbeits(zeit)modell, bei dem sich zwei (meist in Teilzeit arbeitende) Personen die 100%ige Verantwortung für eine volle Position teilen. Dies eröffnet den Zugang zu spannenden Positionen und schafft damit Kontinuität am Karriereweg, insbesondere für arbeitende Mütter und Väter. Jobsharing ist ein Diversitätstreiber für die Arbeitswelt. Es trägt damit zu einem kulturellen Wandel im Berufsleben bei.

Für Twins

Nachdem du auf unserer Plattform wahrscheinlich mehrere mögliche Matches gefunden hast, lerne einfach jemand anderes kennen, der dir als möglicher Match präsentiert wird. 

Während des Matching Prozesses wird bereits auf Basis des Persönlichkeitstests und des Twinning Checks sehr gründlich vorselektiert, wer als Twin zusammenpassen könnte. 

Vor der Erstellung des JobTwins Match hast du die Möglichkeit zum persönlichen (online)Treffen mit deinem potentiellen Twin – aber auch zum „friendly exit“, sollte dir der Matching Partner nicht zusagen. 

Danach suchst du dir einfach einen anderen Match auf der Plattform. 

Nein, das obliegt ganz allein dem Unternehmen und den Jobsharing Twins. 

Für Unternehmen

Internes Commitment zum Konzept ausgehend von der Geschäftsführung ist für die Einführung von Jobsharing essentiell. 

Weiters muss die Personalabteilung ein klares Bild haben, wie die Twins zu begleiten sind bzw. wie das Duo bei den Mitarbeitern und Kollegen präsentiert wird. Die interne Kommunikation ist ebenso wichtig, so dass alle MitarbeiterInnen verstehen, was Jobsharing bedeutet und wie sie die Twins ansprechen bzw. mit ihnen zusammenarbeiten können. 

Anfangs – bei Einführung – ist ein spezielles Coaching zu empfehlen. 

Dies hängt vom internen Prozess ab, den man sich vereinbart. Man kann (sollte) Gespräche mit beiden Twins gemeinsam, aber natürlich auch individuell führen. Idealerweise werden die Twins als JobTwins Match weiter befördert. 

Grundsätzlich ist Jobsharing für jede Branche und jeden Job geeignet. Es gibt weder legale noch organisatorische Einschränkungen und hängt zu 100% vom Unternehmen selbst ab, wie man das Konzept umsetzen möchte. 

Grundsätzlich ist Jobsharing für jede Branche und jeden Job geeignet. Es gibt weder legale noch organisatorische Einschränkungen und hängt zu 100% vom Unternehmen selbst ab, wie man das Konzept umsetzen möchte. 

Das ist für jedes Unternehmen individuell zu betrachten. Prinzipiell benötigt es „nur“ zwei motivierte Twins und eine aufgeschlossene Geschäftsführung. Es bedarf allerdings der richtigen Unterstützung durch die HR Abteilung und klarer Kommunikation des Konzepts innerhalb der Organisation. 

Von den Lohnnebenkosten her, sind die Kosten für die Teilzeitkräfte oder eine Vollzeitkraft gleich. Zwei 20 Stunden Kräfte würden gleich viel kosten wie eine 40 Stunden Kraft. Allerdings benötigen die JobTwins ein paar Stunden zur wöchentlichen Abstimmung zusätzlich, die Kosten verursachen.